Allen Monicas zum Namenstag!

Natürlich auch allen Monikas, Moniques, Monis etc.

Monica

In ihrer Jugend brannte
In Herz und Seele schon
Ein Licht, da sie bekannte
Sich zu dem Gottessohn.
Von Demut und von Güte
War Monica beseelt,
Und wo der Hader glühte,
Hat nie ihr Trost gefehlt.

Sie weinte im Gebete
Für ihren wilden Sohn,
Und für den Gatten flehte
Sie oft vor Gottes Thron.
Den überreichen Segen
Hat Gott ihr spät gewährt:
Zu Jesu Wort und Wegen
Sich Mann und Sohn bekehrt.

Wenn Traum und Bilder schweigen
Und auch die Seele schweigt,
Dann werden wir uns neigen
Vor dem, der uns gezeigt
In einem Atemholen,
In Augenblickes Zeit,
Daß Er uns anbefohlen
Die frohe Ewigkeit.

aus: Lass mich bekennen Deine Mandelblüte

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Zum Herz-Jesu-Freitag

Jesu dulcis præsentia

Ich will bei Dir sein, Jesus. Ganz bei Dir.
Meine Heimat Du und mein Lebensgrund.
Ich will vor Dir knien. Jesus, nimm mich auf.
Führ mich heim, mein Herr, wenn ich irregeh.
Nimm die Angst von mir, laß mich Dir vertraun.
Nimm die Eitelkeit, die mein Herz betrügt,
Nimm mir fort die Gier, die den Geist verbrennt.
Laß mich lieben, tiefer und immer mehr.
Du bist bei mir, Jesus, bist immer da.

Dies und mehr Gedichte sind in dem immer weiter erhältlichen, von Doris Kollmann wunderschön illustrierten Gedichtband Lass mich bekennen Deine Mandelblüte enthalten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Welttag des Buches

Das heißt auch: Welttag all der Leute, die den Mut haben, zu lesen!

Nur zu – es lohnt. Dieser Gedichtband ist nicht vergriffen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Silvestergruß

Ich frag nicht, was das Jahr mir bringen wird,
Und frage kaum, was ich ihm bringen kann.
Aus Gottes Händen nehme ich es an,
Er führe mich als Licht und guter Hirt.

Was ich verlor, erreichte und gewann,
Was ich geordnet habe und verwirrt,
Was ungewiß in meinem Denken schwirrt,
Was ich im Alten schaffte und ersann,

Das geb ich Dir zurück, mein Herr, und bitte
Um Gnade, wo ich Schuld auf mich geladen
Und um Humor vor dem erlittnen Schaden.

Herr, führe meine Hände, meine Schritte,
Und laß mich furchtlos gehn auf steilen Wegen.
Sei nah im Unbekannten. Sei mein Segen.

© Claudia Sperlich, veröffentlicht in: Mandelblüte, S. 24

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Lass mich bekennen Deine Mandelblüte

Willkommen auf dieser Seite.

Ich bin Claudia Sperlich, wohne in Berlin und schreibe.
Dies Weblog informiert über meinen Gedichtband Lass mich bekennen Deine Mandeblüte – ich freue mich auf Ihren Besuch!

Wenn Sie möchten, schauen Sie auch auf das Nachbarblog über mein Buch Archipoeta. Der Erzdichter und auf mein privates Weblog.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen